Herbsttagundnachtgleiche: Zeit für Balance!

Ihr Lieben, wir nähern uns dem Herbstbeginn und damit dem Äquinoktium am 23. September. Die Herbst- und Frühlings-Tagundnachtgleiche bezeichnet die beiden Tage im Jahr, an denen die Sonne an den so genannten Äquinoktialpunkten steht. In diesem Augenblick sind überall auf der Erde Tag und Nacht exakt gleich lang. Bei uns wird es Herbst, auf der Südhalbkugel Frühling. Aufgrund der Schaltjahre in unserem Kalender kann der genaue Zeitpunkt (22. oder 23. September) geringfügig schwanken.

  • Die Frühlingstagundnachtgleiche (das Frühlingsäquinoktium) fällt ungefähr auf den 21. März und läutet das erste Quartal des Astrologischen Jahreskreises ein, mit den Sternzeichen Widder, Stier und Zwilling.
  • Die Sommersonnenwende fällt auf den 21. Juni und läutet den Sommer und damit das zweite Quartal des Tierkreises ein, mit den Sternzeichen Krebs, Löwe und Jungfrau. Dieser Tag markiert den längsten Tag und die kürzeste Nacht im Jahr. Wir begrüssen wieder die Dunkelheit, da die Tage ab diesem Zeitpunkt wieder kürzer werden.
  • Die Herbsttagundnachtgleiche (das Herbstäqinoktium) fällt auf den 23. September und öffnet das dritte Quartal des Jahreskreises ein, mit den Sternzeichen Waage, Skorpion und Schütze.
  • Am 21. Dezember findet die Wintersonnenwende statt. Die Sonne durchwandert den Steinbock, den Wassermann und die Fische, als letztes Zeichen des Tierkreises. Dieser Tag markiert den kürzesten Tag und die längste Nacht im Jahr. Wir begrüssen wieder das Licht, da die Tage ab diesem Zeitpunkt wieder länger werden.

Die Herbst-Tagundnachtgleiche: Das dritte Quartal

Die Herbst-Tagundnachtgleiche am kommenden Wochenende läutet also das dritte Quartal des Jahres- bzw. Tierkreises ein. Die Zeitqualität des dritten Quartals wird in den archetypischen Energien der Zeichen Waage, Skorpion und Schütze wiedergespiegelt. Diese Zeichen sind alle sozialer Natur und beruhen auf der Zusammenarbeit mit Anderen für das persönliche Überleben. Sie versuchen sich - und das geht über die unmittelbare Herkunftsfamilie bzw. Sippe hinaus - durch den eigenen Freundeskreis oder in Form von tiefgehenden Liebesbeziehungen mit anderen zu verbinden.

 

Am 23. September wandert die Sonne von der Jungfrau in die Waage. Dieses Luft-Zeichen untersteht der Venus und herrscht über das Prinzip des "sich auf andere/etwas zu beziehen". Während sich die letzen beiden Quartale (Widder, Stier, Zwilling - Krebs, Löwe, Jungfrau) eher auf ihre eigene, persönliche Entwicklung geprägt sind, wird nun der Raum für das Du, das Beziehen auf andere, geöffnet. Mit der Waage werden nun Themen wie Beziehungen, Harmonie, Diplomatie (bzw. Streitkultur, mit dem Krieger Mars als zu integrierendes Gegenstück zur Venus-Waage) in unseren Fokus gestellt. Es geht besonders um das Spiegelgesetz und um Balance in unserem Leben...besonders die Balance zwischen dem ICH und DU (bzw. WIR).

 

Der Skorpion (Übergang am 23./24. Oktober) markiert nach der Waage den nächsten Schritt unserer HeldINNENreise...er ist es, der die emotionalen Tiefen anderer eintauchen möchte. Er sucht verwandte Seelen, mit denen er eine tiefe (Ver)bindung aufbauen kann. Diese Bindungen konfrontieren uns auch mit unseren Schatten. Damit, wo wir nicht Loslassen können, weil wir uns so sehr an andere (durch Macht- und Ohnmachtprozesse, Sex und Geld) gebunden haben (oder andere AN uns gebunden haben). Dieses Loslassen gilt es in dieser Zeit besonders zu lernen. Der Skorpion hat daher viel mit dem Sterben / dem Tod (daher fällt auch Samhain bzw. Halloween und Allerheiligen in diesen Zeitraum) und damit dem Loslassen zu tun. Es geht um Transformation und Heilung.

 

Der Schütze (Übergang am 23. November) hingegen, hat die Unterwelt (Skorpion) hinter sich und möchte seine (selbsterfahrenen!) Erkenntnisse weitergeben. Er ist der Lichtbringer, der Leuchtturm. Er reagiert auf den Drang, die Gesellschaft anzuheben. Der Schütze möchte unseren Horizont erweitern, die neu erlangte Freiheit und Weite (nachdem wir im Skorpion das Loslassen lernen durften) zu feiern und zu verbreiten! Er fühlt sich dazu berufen, die Menschen durch das Weitergeben seiner Erkenntnisse und Selbst-Erfahrungen dazu ermutigen, ebenso ihre Komfortzone zu verlassen und dadurch persönliches Wachstum zu erfahren. Es kann super inspirierend sein, sich von den Erfahrungen anderer ermutigen zu lassen. Ich hole mir stets immer ganz viele Impulse und "Erinnerungen" ab von Außen <3 Jedoch dürfen wir auch lernen, uns dennoch nach uns selbst auszurichten und nur dem zu folgen was mit uns resoniert - denn jeder trägt einen eigenen, inneren Lehrmeister in sich.

 

So läutet die Herbst-Tagundnachtgleiche die Herbstmonate ein - eine Zeit, um zu ernten, was einzeln gesät worden ist, und sich mit anderen zu vereinigen, die Ernte einzubringen und sie zusammen zu genießen!

 

Wie du diese Jahreszeit am besten für dich nutzen kannst:

  • Öffne dich dafür, die Bedeutung anderer in deinem Leben tiefer zu verstehen und zu ehren. (Waage)
  • Gehe in dich und frage dich, wie es um deine Beziehungen steht. In welchen herrscht wahre Harmonie (also ein Gleichgewicht) und in welchen nur Scheinharmonie? Wahre Harmonie entsteht nach dem "Konflikt". Wo gilt es also, deine Wahrheit auszusprechen und das Schweigen zu brechen? Das Gleichgewicht (Waage) wieder herzustellen?
  • Wie geht es dir mit dem Thema Sterben, Tod, Sexualität und generell - Tabus? (Skorpion)
  • Was bist du bereit Loszulassen, um dem Neuen Platz zu machen? (Skorpion)
  • Welche Selbst-Erfahrungen hast du erlangt und bist du bereit, mit der Welt zu teilen? Wo hast du Transformation hinter dir und kannst andere, die gerade in dieser Phase sind, als Lichtbringer unterstützend begleiten? (Schütze)

Das sind einmal ein paar Impulse als Vorgeschmack auf die nächsten drei Monate ;)

 

Der Herbst ist immer eine intensive Zeit. Man könnte die vier Quartale des Jahres- bzw. Tierkreies auch mit Geburt - Leben/Blühen - Sterben und Tod vergleichen. Doch jede einzelne dieser Phasen gehört zum Leben dazu. Es braucht das Sterben, damit leerer Raum entsteht, in dem sich dann wiederum etwas Neues entwickeln und geboren werden kann. Im Herbst geht es also um das Loslassen von allem, was uns nicht dient, um Raum für das Wesentliche zu schaffen. Was das Wesentliche ist, erfahren wir dann zur Zeit des Steinbocks (folgt auf den Schützen) im vierten Quartal. Die Steinbock-Zeit sorgt für kristalline Klarheit.

 

Ihr lieben, eigentlich wollte ich einen Artikel zur Waage-Zeit posten, die uns ja bald bevorsteht. Jedoch wollte sich etwas anderes, ergänzendes durch mich ausdrücken. Ja, die Jahresrhythmen sind sooo wichtig und diese Zeilen sind mir ein Herzensanliegen, mit euch zu teilen. Als Erinnerung daran, dass alles so eine geniale Intelligenz hat. Ich bin immer wieder aufs neue berührt, wie doch alles miteinander verbunden ist <3

 

Ich werde für euch auf jeden Fall noch einen kurzen Artikel posten zur Waage-Zeitqualität!

Jetzt gilt es noch die letzen Tage der Jungfrau-Zeit auszukosten!

 

Ich schicke euch ganz liebe Grüße und einen schönen Übergang in die Herbstzeit!

 

Love, Katharina

Systemisch-Integrale Coach | Ganzheitliche Astrologin | Löwen-Mut-Macherin | Reminderin und Wegbegleiterin aus Leidenschaft*

 

Du befindest dich in einem Umbruch und möchtest gerne durch diese herausfordernde Zeit begleitet werden? Du möchtest gerne deine Schatztruhe öffnen und sehen, was da alles in dir steckt und raus möchte? Schreib mir eine Mail an katharina@loewenherz-coaching.at oder finde mehr heraus auf www.loewenherz-coaching.at